Gut, dass das jetzt passiert

Auf dem nach Hause Weg von einem dienstlichen Termin fuhr ich glücklicherweise entgegen des ganzen Berufverkehrs. Ich hatte also wenig Stopp-and-Go und konnte zwischen den einzelnen Ampeln durchaus mit zulässiger Höchstgeschwindigkeit fahren. Auf halber Strecke (es lagen noch ca. 3,5 Kilometer vor mir) hörte ich ein Geräusch, dass ich kurzerhand dem Bagger neben mir zuschrieb. Es war ein großer Bagger, der ein großes Loch baggerte. Das Geräusch hätte diesem Hydraulikbagger 336 von CAT also sehr gut zu Gesicht gestanden!

Nach der nächsten Ampel kam das Geräusch allerdings wieder – ohne Bagger in der Nähe! Da ich ja wie gesagt auf der leeren Spur gefahren bin, wurde ich auch nicht von Autos bedrängelt, so dass ich auch mal langsamer fahren und bewusst schalten konnte. Immer wenn ich die Kupplung gezogen hatte, war das Geräusch weg. Folglich bin ich die letzten 2,5 Kilometer langsam über Radwege, Bürgersteige und Parkplätze gerollt.

Beim Peugeot meiner Mutter gab es mal ein ähnliches Phänomen. Irgendwo klapperte irgendetwas, aber kein Techniker konnte das Geräusch zuordnen. Irgendwann war dann das Getriebe kaputt. Glücklicherweise 4 km von zuhause entfernt und nicht 250! Daran musste ich bei meiner Schleichfahrt denken. Was ist, wenn ein Teil des Getriebes abgebrochen ist und es deswegen klappert und komische Geräusche gemacht und wohl möglich sich dann verklemmt und etwas blockiert. Schieben kann ich Coco, aber nicht tragen!

Zuhause angekommen, versuchte ich erneut den Ort des Geräuschs zu lokalisieren. Da es im Stehen nicht auftrat, musste ich mit bangem Blick unter mir auf das Motorrad schauend langsam über die Einfahrt fahren. Es kam von der linken Seite. Mehr konnte ich nicht herausfinden.

Ich schraubte als erstes die Kettenverkleidung ab und etwas später den Motordeckel? Auf jeden Fall war es der Teil, der die Magnetspulen(?) beinhaltet. Ich hatte also nun einen Blick auf einen Teil des Motors?/ Getriebes? / Dingsis?, von dem ich nicht weiß, wie er heißt. Ich vermute mal, ich konnte die Antriebskette sehen, die die Kraft des Motors weitergibt?

Notiz an mich: Was auf den Bildern auch ganz klar deutlich wird: Ich sollte mir einen anderen Ort für meine Schraubereien auf der Einfahrt suchen. Sich direkt über den Gulli zu stellen, ging dieses Mal noch gut …

Auf dieser kleinen Kette liegend konnte ich ein loses Hartgummi Teil ausmachen. Bei einem genaueren Blick stellte ich fest, dass es davon zwei gab. Eins saß fest an seinem Platz und das andere lag eben lose rum. Seinen angestammten Platz habe ich schnell gefunden. Ich zog also diese komischen Werkstatthandschuhe wieder aus und fummelte das Teil wieder an seinen Platz. Jetzt sah es so aus, als ob diese Kette nicht mehr über die Fassung schabte, sondern ruhig über das Gummi laufen konnte. In der Hoffnung, das Problem gelöst zu haben, schraubte ich alles wieder fest und startete den Motor.

Es hörte sich gut an. Aber das tat es im Stand bzw. bei gezogener Kupplung ja immer. Die Fahrt dauerte keine 15 Meter, da das Geräusch immer noch da war – gefühlt sogar lauter als vorher! Ich stellte Coco also ab, guckte mir noch mal alles an und hatte den Eindruck, als ob die Kette (aus 2018, ca. 2.800 km gelaufen) etwas locker hing. Gut, dass das jetzt passiert, dachte ich mir. Mein Bruder kommt nächstes Wochenende und kann mit mir auf Spurensuche gehen.

Es wird nie langweilig.

Nachtrag: Der linke Kringel zeigt die Stelle, an der ich den Deckel abgeschraubt und das Gummi gefunden habe. Auf den Fotos oben, ist die große Kette (rechter Kringel) gar nicht zu sehen.

20200728_1710498778121475735200099.jpg

Gallery | This entry was posted in Motor, Problem, Reparatur and tagged , , . Bookmark the permalink.

7 Responses to Gut, dass das jetzt passiert

  1. Bla says:

    „Die Kette ist aber locker“, war mein erster Gedanke bei den Fotos. Die Kette zu spannen (nicht zu stramm) kriegst du auch hin.

    Liked by 1 person

  2. ernietroelf says:

    Die Kette ist definitiv zu locker. Sieht man auch an den Schleifspuren der Kettenglieder. Da kommt ganz bestimmt auch das Geräusch her. Die lose Kette hat dann wahrscheinlich auch einfach den Gummi weg geschlagen.
    Schönen Gruß an deinen Bruder, der Soll-Durchhang beträgt bei der Monkey imho 25mm.

    Like

  3. X_FISH says:

    Lösung gegen fiese Gullys: Umweltmatte, auch Werkstattmatte genannt.

    https://www.600ccm.info/1/181119/Werkstattmatte_von_XLMOTO_als_Unterlage_beim_Schrauben

    Dann rollem einem die Schrauben und Muttern nicht davon – und das Werkzeug liegt auch weich (und die Gabelschlüssel scheppern nicht so beim herunterfallen 😀 ).

    Grüße, Martin

    Like

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google photo

You are commenting using your Google account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s